Zwei PET-Komplettanlagen von Sidel unterstützen Almarai auf dem boomenden Markt für Fruchtsäfte in Saudi-Arabien

Almarai, führender Hersteller flüssiger Molkereiprodukte und Saftgetränke im Nahen Osten, hat sich vor Kurzem an die Sidel Group gewandt, um seine Produktionskapazitäten für in der Kühlkette vertriebenen Orangensaft zu erhöhen. Da hohe Produktionsleistungen und Zuverlässigkeit kombiniert mit hervorragender Produktqualität zu den zentralen Anforderungen des Kunden gehörten, war der weltweit führende Anbieter von PET-Lösungen für die Verpackung von Flüssigkeiten der ideale Partner für dieses Projekt.

Seit der Gründung im Jahr 1977 hat sich Almarai mit strategischen Investitionen zu einem der größten Hersteller und Vertreiber von Lebensmitteln und Getränken im Nahen Osten mit einer Marktkapitalisierung von über 12,5 Mrd. $. entwickelt. Hauptziel des Unternehmens war dabei immer die Zufriedenheit der Kunden, für die sich Almarai mit konstanter Innovativität engagierte. Die Produktions-, Marketing- und Distributionsstruktur von Almarai ermöglicht die tägliche Lieferung von Produkten an über 110.000 Verkaufsstellen in den sechs Ländern des Golf-Kooperationsrats (Gulf Cooperation Council, GCC)[1] sowie Ägypten und Jordanien.[2] 

Deutliche Vorliebe der Verbraucher für Saftgetränke 

Almarai hat sich vor Kurzem an Sidel gewandt, insbesondere, weil das Unternehmen die Produktionskapazität für seinen Orangensaft im Single-Serve-Format (200 ml) erhöhen musste, der in PET-Flaschen abgefüllt und in der Kühlkette vertrieben wird. Hinter diesem Vorhaben stand vor allem die besondere Verbrauchervorliebe für dieses Getränk, das zu einer Produktreihe mit 20 verschiedenen Geschmacksrichtungen gehört und die großen Trends auf dem Getränkemarkt in Saudi-Arabien widerspiegelt. Dort wird die Suche nach gesünderen und natürlicheren Rezepturen die Umsätze bei Säften voraussichtlich stark beeinflussen.[3] 

Almarai genießt eine führende Position auf dem Markt für Säfte und entschied sich für die Installation zweier neuer PET-Komplettanlagen von Sidel im zentralen Verarbeitungswerk (Central processing plant, CPP) in Al Kharj, die jeweils 54.000 Flaschen pro Stunde verarbeiten. 

Modernste Verpackungslösungen für Spitzeneffizienz 

Für das Unternehmen Almarai ist Qualität das Grundprinzip seines Engagements für höchste Standards im Dienste der Kunden; sein Motto lautet: „Qualität, auf die Sie sich verlassen können.“ Sidel, Vorreiter in der PET-Produktion seit über 35 Jahren, kann sich auf langjährige Erfahrungen als Anbieter von Komplettanlagen stützen und war hervorragend aufgestellt, um Almarai bei der Erreichung außergewöhnlicher Herstellungs- und Verarbeitungskapazitäten zu begleiten. Der größte Lebensmittelhersteller und -vertreiber im Nahen Osten strebt, beginnend mit dem ersten Prozessschritt, einen Betrieb gemäß den höchsten Standards internationaler Best Practices an, und die beiden neuen PET-Komplettanlagen, mit deren Installation am Produktionsstandort Al Kharj Almarai erstmals Sidel beauftragt hat, verwenden Prozessanlagen und -kapazitäten von Tetra Pak Processing Systems (TPPS). Ein weiterer Vorteil dieser erfolgreichen Zusammenarbeit, die von Erfahrungen und Wissen profitiert, die bei mehr als 100 Komplettanlagenprojekten auf dem gesamten Globus gewonnen wurden. TPPS-Prozessanlagen bewahren den natürlichen Geschmack des Produkts und gewährleisten seinen sicheren Genuss. 

Anurag Sharma, Vertriebsmanager bei Sidel für Saudi-Arabien, erläutert: „Die größte Herausforderung bestand darin, eine effizientere Lösung zu finden, um die Rentabilität zu steigern und die Gesamtbetriebskosten zu optimieren. Dabei durfte die Spitzenqualität, die diesen Orangensaft zu einem Verkaufsschlager gemacht hat, auf keinen Fall beeinträchtigt werden. Um dieses Ziel mit den beiden Komplettanlagen zu erreichen, entschied sich Almarai für die Sidel Combi. Diese Lösung, die die Prozesse Streckblasen, Abfüllen und Verschließen in ein einziges System integriert, reduziert die Betriebskosten und benötigt 30 % weniger Stellfläche als herkömmliche eigenständige Maschinen. Die Sidel Combi verwendet weniger Maschinenkomponenten als Anlagen mit eigenständigen Maschinen und erreicht daher einen bis zu 4 % höheren Wirkungsgrad sowie schnellere Formatwechsel und einen sparsameren Energieverbrauch. Da sie außerdem Einsparungen bei Arbeitskraft, Rohstoffen und Ersatzteilen ermöglicht, ergibt sich eine Senkung der Betriebskosten um bis zu 12 %.“ 

Die beiden an den Standort in Al Kharj gelieferten Combis sind mit einem Sidel-Füller SF100 ausgestattet, der optimale Verfügbarkeit und höchste Produktivität sicherstellt. Das „Dual-Speed“-Ventil gestattet konsistente Leistung und höchste Getränkequalität, insbesondere bei der Verarbeitung von Produkten mit Pulpe. Außerdem ermöglichen die magnetischen Durchflussmesser und die Abfüllventile mit Kolben eine erhöhte Genauigkeit sowie eine effizientere Abfüllung und Reinigung. Verstopfungen werden vermieden und Reste von Pulpe lassen sich leichter entfernen. Für eine gesteigerte Produktsicherheit ist das dichte Gehäuse mit HEPA-Filtern für Spitzenhygiene ausgestattet, und die ortsgebundene Reinigung (Cleaning in Place, CIP) mit automatischen Kappen kommt ohne manuelle Eingriffe aus und vereinfacht damit die Bedienung. 

Sidels bewährter und vielseitiger RollQUATTRO Evo-Etikettierer ergänzt die Combi. Der Etikettierer, der die Roll-Fed-Technologie für Rundumetiketten verwendet, bringt Papier- oder Kunststoffetiketten mit Heißleim auf. Er entspricht den Flexibilitätsanforderungen von Almarai genau, da er leichte Behälter und extrem dünne Etiketten bei sehr hohen Geschwindigkeiten verarbeiten kann. 

Ein leistungsstarkes End-of-line-System für mehr Flexibilität und Verpackungsqualität 

Almarai nutzte das Know-how der Sidel Group als Anbieter von Komplettlösungen und entschied sich für Maschinen von Gebo Cermex, um auch die Leistung der Endverpackung zu optimieren. Installiert wurden zwei Schrumpffoliensysteme für drei verschiedene Gebindekonfigurationen: Cluster mit 6 x 4, 2 x 3 und 2 x 3 Flaschen. Für noch mehr Flexibilität bei sehr hoher Geschwindigkeit (67.500 Fl./Std. in Übergeschwindigkeit) verpackt ein Schrumpffolienpacker im Massentransport zugeführte viereckige Einzelflaschen in Trays und Schrumpffolie, während der andere sowohl Einzelflaschen als auch Cluster verarbeitet, die mithilfe von Auswahlfingern mit Rollen anhand der Produktgruppierung oder des Loses identifiziert werden. Zur Sicherstellung einer erhöhten Gebindequalität durch eine gleichmäßige und zuverlässige Produktionsleistung, was angesichts des geringen Flaschendurchmessers ein anspruchsvolles Ziel darstellt, wurde die Maschine mit einer 3D-Inspektionskamera ausgestattet, die fehlende Behälter vor dem Verpacken der Trays in Schrumpffolie erkennt. Außerdem sorgt der herausziehbare Zuführtisch für eine einfache Wartung und stabile Folienführung. 

Für höhere Energieeinsparungen und eine Reduzierung der Gesamtbetriebskosten um bis zu 10 % wurden die Schrumpffolienpacker mit EvoFlex®-Palettierern von Gebo Cermex kombiniert, die auch bei Highspeed-Anwendungen beispiellose Effizienz und Flexibilität bieten. EvoFlex, das einzige Palettiersystem mit tiefliegendem Einlauf, das eine Verarbeitungsgeschwindigkeit von bis zu 12 Lagen pro Minute erreicht, zeichnet sich durch besondere Vorteile bezüglich Ergonomie, Energieverbrauch und Sicherheit aus. Die Lösung integriert AxoSmart, das von Gebo Cermex konzipierte Lagenvorbereitungssystem für eine umweltfreundlichere Verpackung (leichte Flaschen und weniger Sekundärverpackung) und ein breites Produktspektrum. Mit seinem modularen Design, das sich an zahlreiche Anforderungen an die Anlagengeschwindigkeit anpasst, kann AxoSmart viele verschiedene Gebindetypen bei optimaler Stabilität und Zuverlässigkeit im selben Zyklus verarbeiten. 

Operational Intelligence für kontinuierliche Verbesserungen 

Die beiden PET-Komplettanlagen, die in der Produktionsstätte in Al Kharj installiert wurden, verwenden EIT® (Efficiency Improvement Tool), ein marktführendes Datenerfassungs- und Anlagenintelligenzsystem der Sidel Group. Es zeichnet automatisch und rund um die Uhr Produktionsrohdaten auf, berechnet zahlreiche Indikatoren (KPI) für die Leistungsmessung, analysiert Produktionsprobleme, erkennt die Ursachen von Produktivitätsverlusten und führt Fehler-Ursachen-Analysen durch. EIT, das bereits in 70 Ländern verwendet wird, dient letztlich der Reduzierung ungeplanter Stillstandszeiten, der Senkung von Abfallaufkommen und Kosten sowie der Steigerung der Produktionsleistung im Werk, da Mitarbeiter auf allen Ebenen der Organisation Echtzeitzugriff auf relevante, umsetzbare Informationen zu Problemen in der Produktion erhalten. Als weiteres Bonus-Merkmal wird die von Almarai genutzte Version von EIT mit dem Modul ECO zur Überwachung und Messung des Energie- und Betriebsmittelverbrauchs auf der Maschinen- und Anlagenebene geliefert. Neben der Angabe der Energiekosten pro produzierter Einheit korreliert das System Tendenzen des Verbrauchs (u.a. von Strom, Wasser, Dampf oder Druckluft) mit Anlagenvorfällen oder Produktionsphasen, um die Leistung langfristig zu steigern. 

Die beiden Anlagen haben die Produktion im letzten Quartal 2017 mit einem Wirkungsgrad von über 98 % aufgenommen. Die Produkte stehen dem Markt seit dieser Periode zur Verfügung. Almarai kam trotz des abgelegenen Standorts des Werks in Al Kharj in den Genuss von Sidels schneller Reaktionszeit und Erfahrung, die für den Austausch von Ersatzteilen und die Lösung technischer Probleme zentral sind. Auf der Basis dieser positiven Erfahrung hat sich Almarai vor Kurzem für die monatliche Durchführung technischer Inspektionen entschieden, um die Leistung der Linie optimal zu steuern und zu überwachen.

 

 

[1]Die Länder des Golf-Kooperationsrats sind die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Saudi-Arabien, Oman, Katar, Kuwait und Jemen.

[2]Almarai-Unternehmensbroschüre 2017.

[3]Euromonitor 2018.

 

VAT No.: IT01787680345